Being a mum: The first weeks after birth

Being-a-mum-The-first-weeks-after-birth-5

// Being a mum: The first weeks after birth //

And then, just like that – your whole life has been turned upside down. Many of you will have heard this saying before and what can I say, it’s true! When Nala Sophia came into our world on December 13, we didn’t know what she would have in store for us! Neither were we prepared for endless walks through our apartment – because discovering every corner and every little detail is so exciting in Nala’s eyes – nor the joy she would bring communicating with us exchanging the biggest smiles. Sure, there are days with a few more cries but those are manageable and, let’s face it, the only way forward.

So here I am sitting on my laptop, it’s Saturday 7.15am and we have been up and going since 5.30! Lucky enough, I am a morning person and even better: Nala is currently taking a nap in her baby carrier. What am I doing on my laptop at this hour? Well, it keeps me sane and doing something else bar from changing nappies, feeding and talking baby language (yes, that’s what I do most of the day) to my new little bae!

Did I mention that instead of the latest hits, I am now officially listening to chill out tunes on Spotify or dancing around the living room with my baby because Nala needs to be entertained. That is whenever I haven’t turned on kid’s tunes or classical music (because, apparently babies love that). So instead of rambling on, I will tell you my intentions of this blogpost, which is: telling you all about my first weeks as a mum aka the first weeks after birth:

Lucky enough, as soon as Nala was handed over to me, I was able to breastfeed. It was the first thing I did after seeing her in hospital (I had an emergency c-section and only got to meet my little girl a few hours after waking up. Not the perfect birth situation I had planned but more about that at a later stage). Our newborn drank and slept well, hardly cried and turned out to be a really good girl. Checking out of the hospital 4 days after giving birth and coming home, we had to get used to suddenly being the three of us as well as things such as our little bundle of cuteness making funny noises at night. This really is something no one ever told me before!!! Babies not only snore, but they make very, ehm, interesting noises at night that are to be placed somewhere in between the sounds of farm life noise and animated cartoons! At first you wonder if your child is somewhat, well, out of the ordinary…until other parents tell you that this behaviour is fully normal. 

Being-a-mum-The-first-weeks-after-birth-3

As we are planning on keeping life as busy and normal as possible, friends and family were invited to come and visit as soon as we came home and not only was my cousin one of the first to greet little Nala as we were just about to leave the hospital but we had family over for the next couple of weeks. It was Christmas time after all. Good to see that baby slept through most of it (yes, they sleep A LOT during those first few weeks) and didn’t mind being handed around. This way, we hoped to have her fit in our life as much as we fit in hers without causing a fuss or being too careful. Our plan is to take her everywhere we go and have her involved in our lifes as much as possible. We don’t see the point in being too quiet or too careful. She should meet people and get used to all those sounds out there because keeping her from it will only make her prone to being more sensitive than should be. That’s just our opinion though. But so far, it’s working…

Bar from learning how to change nappies, dress a little one and give her a bath, I had to learn to get her and more than that, myself, ready for walks. Sounds easy? Well, once you have been home for a few days, getting a hang of what life with baby is like, you will find that even just going for a quick shop with baby is a bit of an obstacle. Making sure she is fed and happy is just one part, getting her to stay in the pram the next. But as soon as the first hurdle was overcome, I was happy to have managed to go out with baby! Crazy that a trip like that ups your heart rate and has you very excited! 

Deciding to go for longer walks in the park and experiencing a couple of #fails when baby wanted to be carried home, instead of staying nice and cosy in the pram, I got my preparation game going.

The way I get ready to go out now: Step 1.) Make sure, the baby carrier (I use Baby K’Tan) is on my body at all times before I leave the house. This way, I can simply carry her around and she is happy in case Nala decides that the pram is no longer an option for her. Step 2.) Dress Nala for winter temperatures (baby, it’s cold outside!) and protect her rosy cheeks (as well as the rest of her face) with an all natural cream by Das Boep – a brand new baby cosmetics line that doesn’t just smell amazing but ONLY uses eco ingredients that are good for baby’s skin. 3.) Throw on my jacket and beanie, slip into my shoes and grab my indispensable baby bag (it’s Stella McCartney, the only designer bag I walk around with anymore – yeah, expensive but mummy has gotta have some joy)!

…this way, I play my #prepgamestrong!

I have to say, that going out and getting a hang of wheeling the pram around for a few hours has so far been the biggest hurdle, but a few hacks and experience help in making it fun. And though 7 weeks on, we eat most meals somewhere in between feeding- and play time or sometimes just while stuck in the middle both, life has become so much more interesting. Not just thanks to medium heated food – haha. Saying that, my hubby is preparing breakfast after an hour of working out (getting up early is good for him too 😉 ) and baby Nala is still asleep in her baby carrier while I write. Let’s hope for a peaceful breakfast and a fun weekend, I mean – it’s 8am and we have started full throttle!

xx Conny.

// AND NOW: IN GERMAN //

Being-a-mum-The-first-weeks-after-birth-1

// Plötzlich Mami: Die ersten Wochen nach der Geburt //

Und ganz plötzlich verändert sich Dein ganzes Leben. Diesen Satz habt Ihr sicher schon öfter gehört. Kein Wunder, er ist wahr! Als Nala Sophia am 13. Dezember in unser Leben kam, wussten wir noch nicht, was sie alles für uns parat haben würde. Wir dachten weder an endlose Rundgänge durch unsere Wohnung (hochspannend für kleine Spatze ab 4 Wochen!) noch an die Freude, die dieser kleine Fratz uns mit ihrem Lächeln bescheren würde. Hier und da wird sich mal richtig ausgebrüllt – aber das gehört eben dazu.

Also sitze ich jetzt an meinem Laptop. Es ist Samstag 7.15h und wir sind seit 5.30h wach. Glücklicherweise ist frühes Aufstehen kein Problem für mich und Nala – schläft gerade in ihrem Wickeltuch (Emoji praying hands 😉 ). Was ich um diese Uhrzeit schon an meinem Laptop mache? Bloggen! Denn irgendwie hält mich das ausgeglichen und man kann sich mal alles von der Seele schreiben – Therapie sozusagen! Denn der weitere Verlauf des Tages beinhaltet doch so einige Windelwechsel, Still-Sessions und stundenlanges Sprechen in Babysprache. Damit meine ich nicht Nala, sondern mich!

Habe ich eigentlich schon erzählt, dass ich momentan eher auf Chill Out Tunes bei Spotify stehe und ziemlich viel Klassik höre? Angeblich stehen die Kleinen darauf und auch ich kann neue Hits momentan nur schwer ertragen. Ach ja, da wären noch die Kinder-Songs (Nala liebt alles von “Summ, summ, summ” bis “Ein Männlein steht im Walde” – hauptsache melodisch) zu denen ich mit Baby durchs Wohnzimmer wippe (sieht man übrigens auch gerne auf meinen Insta Stories..)
Aber lasst uns mal zur Sache kommen – meine ersten Wochen als Mami:

Der erste Kontakt mit meiner Nala war ein einziges Geknuddel und Geküsse (Tränchen inklusive!). Und glücklicherweise konnte ich Nala gleich beim ersten Kontakt stillen. Dazu muss ich sagen, dass die Geburt am Ende leider alles andere als optimal verlief, ich einen Notkaiserschnitt unter Vollnarkose bekam und die kleine Maus erst Stunden später im Arm halten konnte (mehr dazu ein anderes Mal). Sie trank, schlief, weinte wenig und mauserte sich insgesamt als prima Baby. Nach vier Tagen war es dann soweit, wir konnten endlich das Krankenhaus verlassen und nach Hause.

Dort mussten wir uns erstmal an das Leben zu dritt und die neuen Geräusche gewöhnen – besonders nachts. Denn ehrlich gesagt geben Neugeborene neben ihrem Schnarchen etliche weitere, recht interessante Laute, die sich irgendwo zwischen Grunzen und Akustiken eines Trickfilms befinden, von sich. Und irgendwie waren wir darauf so gar nicht vorbereitet. Aber: Ist anscheinend normal – wir haben eine Elternumfrage gestartet! 

Being-a-mum-The-first-weeks-after-birth-2

Was wir uns als Eltern vorgenommen haben? Unser Leben so vielseitig und normal wie möglich zu belassen – soweit das eben geht! Familie und Freunde sind jederzeit willkommen und waren dies schon von Tag 1! Also war meine Cousine schon eine der ersten Besucher, als wir gerade aus dem Krankenhaus entlassen wurden und begleitete uns nach Hause. Außerdem stand Weihnachten vor der Tür und da 2016 zum ersten mal bei uns gefeiert wurde, kam die gesamte Familie über die Tage zu uns. Nala schlief die meiste Zeit (ja, Babys schlafen in den ersten Wochen seeehr viel) und fand die Action und die vielen Leute Zuhause anscheinend ziemlich gut! So konnten wir sie schon von Anfang an an Lautstärke und viele Menschen gewöhnen. Denn am liebsten möchten wir sie überall hin mitnehmen und soviel wie möglich in unser Leben integrieren – bis jetzt funktioniert’s.

Abgesehen davon, dass wir erstmal lernen mussten, wie man Windeln wechselt, ein kleines Wesen badet und kleidet, gab es eine weitere Hürde! Wer hätte gedacht, dass es ein richtiger Akt ist, die kleine Maus und sich selber fertig zu machen, dass man es endlich mal nach Draußen schafft?! Was eigentlich das Normalste der Welt ist, wurde plötzlich zum echten Hindernis. Den 1.) muss Baby gefüttert und happy sein und 2.) am besten schön lange im Wagen liegenbleiben. Nach einigen Versuchen klappte es wie am Schnürchen (naja, mehr oder weniger 😉 ).

Schon verrückt, dass Mamis ein Spaziergang so aus der Bahn werfen und den Puls ziemlich hoch treiben kann. Aber nicht ohne Erfolg, denn jetzt dauern unsere Spaziergänge sogar bis über zwei Stunden. Und sollte mal wieder ein #ichwillrausausderkarre anstehen, wird Nala eben in ihr Baby K’Tan gewickelt und weitergetragen – ich bin gewappnet!

Und so sieht mein Ausgeh-Masterplan aus. Erster Schritt: Das Baby K’Tan Tragetuch ist immer am Mann, also an der Frau – und zwar an mir. Zweiter Schritt: Nala für die winterlichen Temperaturen anziehen (nicht immer eine große Freude und garantiert schweißtreibend!). Dann ihre Apfelbäckchen, sowie das ganze Gesicht mit meiner neuen Baby-Lieblingscreme von all natural cream by Das Boep – einreiben. Das Boep ist übrigens eine brandneue Kosmetiklinie für die Kleinen, die nicht nur gut riecht, sondern ökologische Inhaltsstoffe verwendet, einfach gut für Babys Haut ist UND auch noch prima duftet. Schritt Drei: Jacke an, Mütze aufgesetzt, in die Schuhe geschlüpft und meine unverzichtbare Wickeltasche (ja, sie ist von Stella McCartney) umgeschlungen! Wenn ich schon keine anderen Designer Bags mehr mit mir rumschleppen kann, weil praktisch usw. – dann eben so!

Kurz: Bereit fürs große, kleine Abenteuer!

Wie schon gesagt sind diese Spaziergänge bis jetzt (!!!) meine größte Hürde gewesen, aber mit der Zeit kommt Rat – top Sprichwort by the way! Nach 5 Wochen Essen im Stehen oder irgendwo zwischen Stillen und Spielen muss ich sagen, dass ich mein neues Leben nicht mehr tauschen möchte. Und das liegt nicht an den lauwarmen Spaghetti! Während ich diese Zeilen in den Laptop tippe, macht der Mann aka “hubby” übrigens Frühstück und hat sein großes, sportliches Workout per App schon hinter sich. Es ist ja immerhin schon 8h morgens! Nala schläft im Wickeltuch und wir hoffen auf ein friedliches Frühstück…

xx Conny.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *