Moving house during pregnancy

stylethemonkey-blog-moving-house-during-pregnancy

// Moving house during pregnancy //

You may have noticed that for the past weeks, I have been, well, kind of absent. Main reason being moving house during pregnancy! In short, we made the move from Hamburg to Bremen! And with a big relocation come big changes. Needless to say that though we got some help packing by the movers, there was still plenty of stuff to sort out! Saying goodbye to friends while being 8 months pregnant, sorting out baby stuff and trying to make appointments in the new city had  – and still have – me buzzing like a bee. After all, not just the arrival of baby Grapey in a couple of weeks (exactly 5 to be precise, that is, if she decides to make her appearance as planned) but the move as well is a life changing event. But it looks like moving when you are way along runs in the family. Just before I was born, mum and dad moved apartments and so I kinda had the moving-when-pregnant-situation in my genes, I suppose.

So my main question really was: What is so difficult about moving house during pregnancy? It’s as simple as that:

  • no heavy lifting (it’s actually pretty difficult but SO important to follow that one!)
  • even small rearrangements and unpacking just a few boxes is super tiring
  • the aftermath: you will have a whole lot of appointments to arrange/rearrange, especially when moving to a new city (doctors, hospitals, midwife, prenatal workout and yoga places etc…)

Because even if you are having an amazing pregnancy with no major hiccups, things just get that little more tiring in the end! For some reason, all you want to do is nesting, making sure everything is ready to go for the big day.

stylethemonkey-blog-moving-house-during-pregnancy-3

So when our situation of moving house during pregnancy was done and dusted and we had finally settled into the new place and I decided to sit back, be useful and open up my laptop, I started –––– procrastinating! Followed by browsing the internet looking for baby stuff instead of putting together a blog post. For some reason my brain was all set on other things but working! Mind you, being on maternity leave that’s how it should be, right?! For now I am glad we have settled in and I know my surroundings. Last weekend, we finished some of the leftover things to do: the nursery is finally ready, two hospital bags are packed (one for hubby and one for myself & baby) and the last finishing touches have been added to our new apartment. xx Conny.

// AND NOW: IN GERMAN //

stylethemonkey-blog-moving-house-during-pregnancy-4

// Umziehen in der Schwangerschaft //

Vielleicht habt Ihr schon gemerkt, dass ich in den letzten Wochen etwas abwesend war. Der Grund: Umziehen in der Schwangerschaft! Genauer gesagt sind wir von Hamburg nach Bremen gezogen, womit einige Veränderungen auf uns zukamen! Zwar hatten wir genug Hilfe (denn viel tragen geht ja schon länger nicht mehr), aber dennoch stand am alten und neuen Wohnort noch so Einiges an. Sich von Freunden verabschieden, Babysachen besorgen (ich bin übrigens immernoch dabei) und Termine bei Ärzten & Co. in der neuen Stadt organisieren – im 8./9. Monat braucht man dafür einfach länger. Nicht nur Grapeys Ankunft in 5 Wochen, sondern der Umzug selbst sind lebensverändernde Events…aber wie es scheint liegt es mir wohl in den Genen. Denn schon meine Eltern zogen, damals war meine Mutter im 9. Monat schwanger, um.

Bis zum Umzugstag war also meine größte Frage: Was ist eigentlich so kompliziert daran in der Schwangerschaft umzuziehen? Simpel:

  • man kann nichts Schweres mehr tragen (fällt mir schwer, ist aber leider die Wahrheit und wichtig einzuhalten) 
  • sogar kleine Umbauten und das Auspacken von Kartons macht sooo müde 
  • das Nachspiel aka Termine (Arzt, Krankenhaus, Hebamme, Prenatale Workouts, etc…) , die vor der Ankunft des Babys geplant werden müssen, vor allem, beim Umzug in eine neue Stadt  

Denn auch, wenn die Schwangerschaft unkompliziert verläuft, merkt man ab dem dritten Trimester doch, wie ermüdend schon leichte Aufgaben sein können. Und außerdem will man sich am allerliebsten nur noch damit beschäftigen, alles für den großen Tag vorzubereiten.

Als der Umzug endlich vollbracht war und wir uns schon ein wenig eingelebt hatten, entschied ich mich, den Laptop anzuschmeißen und ein paar Blogposts zu verfassen ––– aber Pustekuchen! Stattdessen fing ich an, online nach Babysachen zu googlen. Mein Kopf war einfach noch nicht so weit, wieder zu arbeiten (immerhin bin ich ab sofort auch im Mutterschutz und da gilt – relaxen).  

Bis jetzt gefällt mir die neue City schon ganz gut und ich kenne mich in unserer neuen Umgebung sogar schon ziemlich gut aus. Hinzu kommt, dass jetzt ist auch die letzte To-do Liste geschafft ist: Grapeys Kinderzimmer ist fertig eingerichtet, zwei Krankenhaustaschen sind fast fertiggepackt (eine für den Papa und eine für Baby & mich) und die Wohnung hat ihren letzten Schliff verpasst bekommen. xx Conny. 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *